Buch im Kopf Gewinnspiel Nr. 2

So Ihr Lieben heute startet das neue Gewinnspiel:

Und auf dieses hier freue ich ganz besonders, weil Ihr dafür etwas Eure Phantasie anstrengen müsst 🙂

Frage: Welches Szenario muss sich in einem (Psycho-) Thriller abspielen, dass Ihr sagt: „Das will ich lesen!“ ?

Bin schon sehr gespannt auf Eure Antworten!

Für die Teilnahme bitte Eure Antwort hier als Kommentar posten UND mir eine Mail mit dem Kommentar und Eurer Anschrift an  buch_im_kopf@web.de schicken. Betreff: Gewinnspiel Nr.2

Bis einschließlich 15. Juli 2010 könnt Ihr teilnehmen. Am 16.07. wird ausgelost.

Ach ja und FAST vergessen …hehe :-D…zu gewinnen gibt es diesmal:

Ein atmosphärisch dichter Roman über die Rivalität zweier Schwestern und den Kampf einer Frau um die eigene Identität

Drei Jahre ist es her, dass Eva ihre Zwillingsschwester verlor, unter Umständen, die nie ganz aufgeklärt worden sind. Danach nahm Evas Leben eine von vielen als ungeheuerlich empfundene Wendung: Sie heiratete den Witwer, den Ehemann der verstorbenen Marlene. Allmählich haben sich die Menschen in ihrer Umgebung an dieses Arrangement gewöhnt. Doch ihr selbst kommt es wie ein Frevel vor, und als sie eine Totgeburt erleidet, empfindet sie diese als Strafe dafür.

Während ihr Mann diese Tragödie als bloßes Malheur behandelt, wird Eva davon aus der Bahn geworfen. Sie flüchtet sich in Erinnerungen an die vermeintlich glückliche Kindheit mit ihrer Zwillingsschwester. Immer öfter erscheint ihr Marlene in verstörend realen Tagträumen und sagt ihr, was sie zu tun oder zu lassen habe. Eva droht allen Halt zu verlieren, bis eines Tages in der Buchhandlung, wo sie als Aushilfe arbeitet, ein Mann auftaucht, der ihre Schwester gekannt hat. Auf sonderbare Weise fühlt sie sich zu diesem Unbekannten hingezogen und glaubt, dass er ihr helfen kann, das Rätsel um Marlenes Tod zu lösen.

In einem eindringlichen und suggestiven Tonfall und mit unwiderstehlicher Spannung zieht Wiebke Lorenz den Leser in den Strudel einer Familiengeschichte voller Obsessionen und Geheimnisse.

Pyschodrama auf hohem Niveau – fesselnd bis zur letzten Seite.

UPDATE: Gewonnen hat Klaus H. aus Buchen. Herzlichen Glückwunsch 🙂

Advertisements

22 Kommentare »

  1. silverincu Said:

    Ich bin eher ein Fan des Nichtblutigen Thrillers. Ich brauche kein Gemetzel und keine Gedärme in einem Thriller. Aber toll finde ich immer diese Agartha Christie-Szenarios, bei denen von einer Insel, die eigentlich keiner Verlassen konnte, jemand verschwindet und dann ein Aussenstehender den Fall klären muss und ein düsteres Geheimnis auf deckt. So geschehen gerade bei Verblendet von Stieg Larsson. Ich mag es, wenn dann jeamnd in den privaten Dingen herumschnüffelt und a la Charlock Holmes einzelne Puzzles löst.

    So, ich hoffe, das war ein ausreichendes Szenario, dass ich dir geboten habe. Wie gesagt…. ich habe keinen kühlen Keller und wer will den Samstags schon einen Hitzschlag vom vielen denken bekommen!? 😉

    LG Jenny

    • buchimkopf Said:

      Och Jenny …um die Uhrzeit müsste es doch noch gehen,oder? 🙂

      • silverincu Said:

        Hehe deswegen hab ich es gleich heut morgen gemacht und nicht bis nachher gewartet 😉 Wobei ich ja schon die Befürchtung hatte, ich müsste wieder was reimen/dichten ect…das hätte dann wirklich länger gedauert. Wünsch dir ein schönes Wochenende mit viel Sonnenschein und einem oder zwei guten Büchern.

  2. Karo Said:

    Also ich finde Thriller super, bei denen viele Menschen einen Fall lösen und man dann merkt, das man in den eigenen Reihen jemanden nicht vertrauenn kann. Aber eben nicht weiß, wem.
    So ist es ein Spießrutenlauf.

  3. Lina Said:

    Also ich mag es, wenn es um eine düstere ungeklärte Familiengeschichte geht. Am besten noch eine Familienrätsel, dass weit in die Vergangenheit reicht. Und dann muss es jemand von außen aufklären und puzzelt für einen immer mehr Details dieser Geschichte zusammen und die Beziehungen der Familienmitglieder untereinander werden immer klarer. Und am allerbesten ist es natürlich, wenn die Auflösung dann doch etwas komplett anderes zu Tage fördert, als ich erwartet hatte. 😉
    Also das Buch, was man hier gewinnen kann, würde ich lesen wollen. Wir haben eine Familiengeschichte und irgendein Geheimnis zusammen mit einem mysteriösen Tod. Super. 😉

  4. Sandra Said:

    Ich mag Thriller, die sich in irgendeiner Form mit medizinischen Einrichtungen verknüpfen. Wenn ein Arzt in düstere Machenschaften verwickelt ist, oder Psychologe e.t.c. animiert mich das eigentlich immer zum Weiterlesen.

  5. Claudi Said:

    Bei mir gibt es da zwei gegenstätzliche Szenarien, die ich gerne lese:
    1. Unblutige Geschichten, die einfach durch einen gut durchdachten und intelligenten Plot überzeugen. Dabei mag ich es vor allem gerne wenn irgendwelche Geheimnisse oder Handlungen aus der Vergangenheit eine Rolle spielen. Meistens kennt man ja auch alle Leute, sodass es am Ende eine Überraschung ist, wer der Täter ist, da man das von der Person nicht erwartet hätte.
    2. Etwas blutigere, aber dennoch intelligente und spannende Geschichten. Hier finde ich es besonders spannend, wenn ein Serientäter sein Unwesen treibt und man mitverfolgen kann, wie die Polizei den Täter sucht. Dabei sollte es allerdings nun auch nicht so brutal zugehen, dass einem schlecht wird beim Lesen 😉

    Grüße,

    Claudi

  6. Herr Palomar Said:

    Für mich ist die psychologische Aspekt das wichtigste bei einem Psychothriller. Der Druck unter dem der Protagonist aufgrund einer belastenden Situation steht, muss sowohl eindringlich als auch glaubhaft geschrieben sein. Der Autor muss dabei trotzdem der Realität verpflichtet sein., trotzdem soll es mögichst spannend sein.
    Gleichzeitig darf sich diese Spannung nicht nur in Actionszenen erschöpfen.
    Aus diese Gründen finde ich leider kaum mal einen Psychothriller, den ich lesen kann.

    Viele Grüße

  7. Ina Said:

    bei mir kann ein thriller nicht blutig genug sein, am liebst mag ich wenn ich im dunklen tappe oder wo ich jedesmal auf eine falsche spur gelockt werde, d.h. verwirrspielchen. auch muss die hauptfigur sympathisch sein und es kann auch über sein bzw. ihr privatleben geschrieben werden. ach ja und mitfiebern muss man können bzw. auch mitleid mit den opfern haben.

  8. Regine (Bücherwurm) Said:

    Huhu!
    Also, so ein richtiger Psychothriller sollte so ein Gänsehaut-Effekt haben, so ein bischen Horror mitdrin, muss ja nicht immer bliutig sein.
    Ich liebe es, wenn sie intelligent geschrieben sind, eine schöne Sprache haben, und man vielleicht noch ein bischenwas dazulernt…
    Ziemlich anspruchsvoll, ich weiss, aber wenn man mal so einige richtig tolle Alptraum-Thriller gelesen hat, dann ist man süchtig.
    Sehr gerne greife ich zu Thrillern, wenn Pathologen, Psychologen oder Anthropologen mitspielen.
    LG Regine

  9. Sabine Said:

    Hallo Tati!
    Was zieht mich magisch an…gute Frage!
    Ich mag es, wenn der „Täter“ sehr viel psychologische Finesse besitzt, seine Opfer in wirklich aussichtslose Situationen befördert, sodass niemand ihnen glaubt (oder dann eben nur jemand, der selbst mit dem Rücken zur Wand steht). Sowas bereitet mir Herzklopfen!
    Und selbstverständlich sollte nicht alles schon nach 50 Seiten durchschaubar sein! Ich möchte ein Buch nicht aus der Hand legen, mit offenem Mund dasitzen, Herzklopfen bekommen und alles um mich rum vergessen, dann isses gut!
    So im Stil von „Der Todeskünstler“ von McFadyen oder „Entrissen“ von Carver, Fitzek wäre noch als Autor zu nennen, der die Fähigkeit besitzt, mich wirklich zu fesseln, bis das Buch durch ist!
    Liebe Grüße
    Bine (aka NiliBine70)

  10. Sabine Said:

    Öhm..funktioniert nur bei mir die Emailadresse nicht?!

  11. Sabine Said:

    Guten Morgen Tati!
    Nein…das lag am www, was oben in der Adresse steht 😉

    Danke!
    Lieben Gruß
    Bine

  12. schlumeline Said:

    Ich finde es immer besonders spannend, wenn die Geschichte mit einer familiären Tragödie, einem Geheimnis oder ähnlichem verbunden ist. Weit in der Vergangenehit schlummert ein Geheimnis oder eine Krankheit , die nun in den Vordergrund rückt und die gesamte äußere Fassade zum Wackeln bringt und dabei kommt es dann zu den unterschiedlichsten Opfern. Die Atmosphäre muss einfach etwas misteriös und nicht so leicht zu durchschauen sein.
    Die Auflösung sollte logisch sein, aber nicht zu schnell für jedermann erkennbar, außer dem Autor oder der Autorin gelingt es, die Spannung dann auf andere Art und Weise hoch zu halten.

    Liebe Grüße

    schlumeline

  13. Solifera Said:

    Hallihallo 😉
    Ich find ja Thriller toll, wo man etwas aus der Vergangenheit des Protagonisten erfährt, dass er eine düstere Vergangenheit hatte, etwas schlimmes getan hat (jemanden umgebracht oder ähnliches) und jetzt jemand auftaucht, der das alles weiß und den Protagnisten damit bedrängt, ihn erpresst.etc. Und dann kommt es zu Verwicklungen und Vestrickungen, weil noch jemand ganz Unbekanntes auftaucht, der auch mitmischt. Und er hat auch mit der Sache zu tun…
    uhhhhh *Spannung* , ich kann die hören 😉

  14. Anita Said:

    Hallo allerseits!

    Ich mag auch keine blutigen Thriller. Am spannendsten fand ich bis jetzt Thriller, bei denen sich die Protagonistin in einen Psychopathen (Serienmörder) verliebt und dies erst viel zu spät merkt.
    Besonders interessant wirds für mich, wenn aus mehreren Sichtweisen geschrieben wird, auch aus der Sicht des Mörders. Da kann man sich besser in ihn hineinversetzen und mitfiebern und sieht, was er schon als nächstes plant.
    Sehr gut hab ich z b. den Erdbeerpflücker (Jugendthriller) gefunden, der in dem o. g. Stil geschrieben ist.

    Liebe Grüße!
    Anita

  15. Anastasia Said:

    Hallo!
    Ich lese am liebsten Phsychothriller. Es muss eine unvorhersehbare ( auch blutige) Geschichte sein.
    Ich liebe es von Anfang an hineingezogen zu werden und erst zum Schluss auf den Täter zu treffen.

    Liebe Grüße,
    Anastasia

  16. Ulli Said:

    Guten Abend 🙂
    für mich sind Bücher sehr interessant die sich mit der Psyche beschäftigen. Da ist es dann egal ob es um Schizophrenie, Depressionen oder um ein Katz-und-Maus-Spiel geht.
    Die Psyche ist das was am meisten angreifbar ist, daher finde ich solche Geschichten besonders packend.

  17. Tom500 Said:

    Ich sag mal so: das Blut darf/muss/sollte spritzen 🙂 Wenn ich einen Thriller lese, dann darf es gerne auch mal ein wenig abartig werden, sozusagen als Abwechselung zu meinem normalen Lesestoff 🙂

    LG Thomas

  18. Melanie Said:

    Für mich muss der Thriller unblutig sein. Er muss spannend sein Der Klappentext sollte mich einfach in den Bann ziehen und die Idee sollte nicht gerade schon tausendmal durchgekaut sein. Mir gefallen vor allem solche Thriller, bei denen es um psychische Krankheiten gehen, wie bei Sebastian Fitzek ,,Die Therapie“.

    Melanie


{ RSS feed for comments on this post} · { TrackBack URI }

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: